War lange niemand an diesem Ort

2013 hatte die Gedenkwoche zum Todesmarsch der Häftlinge des KZ Katzbach in den Frankfurter Adlerwerken von Frankfurt nach Hünfeld einen besonderen Programmpunkt: Christof Wackernagel las im Evangelischen Gemeindezentrum in Maintal-Dörnigheim aus seinem Buch „Trilogie“ und eröffnete damit einen Blick auf die Bundesrepublik Deutschland als Traum, Halluzination und Tagtraum.

„War lange niemand an diesem Ort“ weiterlesen

Zum Weltgesundheitstag: In Dich zurückkehren

Am Beginn des Lebens stehen die Hebammen, am Lebensende die Pflegenden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte 2020 zum Jahr der Pflegenden und Hebammen erklärt (seltsamerweise in dieser anderen Reihenfolge der Berufe). Hintergrund der Entscheidung ist, dass sich der Geburtstag von Florence Nightingale zum 200. Mal jährt, der Pionierin der Krankenpflege.

„Zum Weltgesundheitstag: In Dich zurückkehren“ weiterlesen

Jede Stunde und Sekunde kannst Du neue Wege gehen, denn es sind genug zu sehen

Eine Liedzeile aus einem Apocaluther-Lied als Überschrift eines Beitrags zum Thema Zeit und Gedanken. Was denkst Du eigentlich so den ganzen Tag in diesen Zeiten? Der Mensch denkt ja täglich rund 60.000 Gedanken. Ob das mit oder ohne Gedankenschweifenlassen gezählt wird – egal. Du hast täglich einen Tag lang Zeit.

„Jede Stunde und Sekunde kannst Du neue Wege gehen, denn es sind genug zu sehen“ weiterlesen

Nie wieder ist möglich

– Zum Gedenken an 75 Jahre Befreiung von Auschwitz. –

Lumpenkind – nach Auschwitz transportierte Frauen ließen ihre Säuglinge in den Kleiderkammern zurück, hoffend, man würde die Kinder am Leben lassen – Finkhofwolle, 2009

Bei einer Performance zum Gedenken an den Todesmarsch 1945 von Frankfurt nach Hünfeld passiert es Teilnehmern, dass Bilder eigenen Leids in ihnen hochsteigen. Sie fragen mich dann mit Tränen in den Augen, ob sie an diese Erfahrungen, meist Flucht und Vertreibung, denken dürften. Bei der Performance ginge es doch schließlich um etwas anderes.

„Nie wieder ist möglich“ weiterlesen

Der Weg in Dir

Sieht ein Weg so aus, steht der Winter bevor, der Frühling, also das Neue, wird folgen. Neu sind dann die Blätter. Doch die Büsche und Bäume sind die alten. Also, sind die Blätter dann wirklich neu? Oder waren sie nicht schon immer angelegt in dem, was ist?

Wenn Du also im Herbst Deine Blätter verlierst und traurig bist, dass das Alte vergeht, steht das Neue schon mehr in den Startlöchern, als Du bislang gedacht hast. Der Weg, an dem die Bäume Deines Lebens stehen, ist in Dir.